Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.
0435 41d0
Reposted fromAbsinth Absinth
0402 922f
Reposted fromAbsinth Absinth
0411 9dd0
Reposted fromAbsinth Absinth
Absinth Arten #1

Absinthe Verte

Bei diesem Produkt handelt es sich um den Absinth, den die Allgemeinheit kennt. Er hat die Farbe Grün und in der Regel handelt es sich hierbei um einen qualitativ sehr hochwertigen Absinth. Hergestellt wird dieser Absinth natürlich aus Wermut und grünem Anis. Um den Geschmack dann noch weiter abzurunden wird in den meisten Rezepturen auch noch Fenchel verwendet. Je nach Hersteller werden dann noch andere Kräuter hinzugegeben, um dem Geschmack noch eine individuelle Note zu geben. Nach der Destillation kommen dann weitere grüne Kräuter hinzu, um die entsprechende Färbung zu erreichen. Der Geschmack dieses Produkts wird hauptsächlich vom Wermut, Fenchel und den Färbekräutern bestimmt. Der Alkoholgehalt liegt im Allgemeinen bei über 60% und kann sogar bis zu 74% erreichen, weil nur dann eine dauerhafte grüne Färbung gewährleistet werden kann. Im 19. Jahrhundert zählten die meisten Absinthprodukte zu dieser Gruppe. Heute gibt es deutlich weniger Auswahl in diesem Segment, obwohl diese Erzeugnisse in Frankreich, Deutschland, Österreich und Tschechien hergestellt werden.


Reposted fromAbsinth Absinth
Absinth Arten #2

La Bleue oder auch La Blanche

Bei diesem Absinthprodukt fehlt ein wesentlicher Bestandteil, der eigentlich ein Markenzeichen ist, ohne das man sich den Absinth eigentlich nicht vorstellen kann. Ihm fehlt die Farbe. Bei dieser Absinthsorte handelt es sich um ein klares hochprozentiges Gemisch, welches aus ganz pragmatischen Gründen so entwickelt wurde. Bei der Herstellung wird hier einfach der Färbeprozess übergangen. Auf Grund dieses Schrittes ist das gewonnene Produkt nicht nur transparent, sondern besitzt auch noch einen nicht ganz so starken Geschmack, weil die Farbkräuter meist einen etwas herben Beigeschmack hinzugeben. Ein solcher Absinth hat darüberhinaus auch meist weniger Alkohol und die Konzentration liegt in der Regel bei um die 50% vol. Hergestellt wurden diese Produkte früher meist in der Schweiz, wo der Absinth über viele Jahre illegal war. Damit die staatlichen Einrichtungen diesen Absinth dann nicht so schnell identifizieren konnten, wurde einfach die typtische Farbe weggelassen.


Reposted fromAbsinth Absinth
Absinth Arten #3

Absinthe-Anisette

Der Absinthe-Anisette ist eine etwas speziellere Variante des Absinths und wird zum Großteil aus Wermut und Anis hergestellt. Die anderen Kräuter und Zutaten halten sich mehr im Hintergrund und aus diesem Grund tendiert dieses Getränk geschmacklich ganz klar in eine Richtung. In der Regel sind diese Erzeugnisse auch verdünnt und mit circa 45% Alkoholanteil für einen Absinth relativ mild. Ein solcher Absinth wird in der Regel von Personen getrunken, die viel Wert auf den Wermutgeschmack legen und diesen auch voll herausschmecken möchten. Es gibt auch Sorten, bei denen der Anisanteil etwas höher ist und die dann auch etwas stärker nach diesem Kraut schmecken. Diese Absinthsorte wurde sehr beliebt, als das Verbot in einigen europäischen Ländern rechtskräftig wurde. Man konnte diesen Schnaps auch ohne Wermutanteile herstellen und geschmacklich tendierten sie in die klassische Richtung. Vor allem in Frankreich erfreuten sich diese Schnäpse großer Beliebtheit und wurden nach dem Verbot in den Straßencafés in den späten Nachmittagstunden getrunken.


Reposted fromAbsinth Absinth
0338 5741
Absinth Arten #4

"Alter" Absinth

Wie bei vielen anderen Getränken, kann auch die Zeit und die Alterung ein wichtiger Qualitätsfaktor sein, wenn es um den Geschmack eines Absinths geht. Man kann einen Absinth über mehrere Jahre aufheben und im Laufe der Zeit beginnt sich das Chlorophyll zu zersetzen. Durch diesen Reifeprozess kommt es zu einer Farbänderung und der Absinth ändert seine Farbe von grün nach gelb/braun. Wenn der Absinth sehr alt ist, dann kann es auch vorkommen, dass der Absinth eine Bernsteinfarbe bekommt. Es gibt auch heute noch Absinthflaschen, die über 100 Jahre alt sind. Viele Kenner dieses Getränks schwören auf den Geschmack und die Wirkung, die diese Überreste aus einer vergangenen Zeit zu uns bringen können.

Reposted fromAbsinth Absinth
0044 ade6 500

Gefahren des Absinths

Der Absinth ist ein berüchtigtstes Getränk und es gibt viele verschiedene Behauptungen in diesem Umfeld, die auch heute noch das Bild über den Absinth prägen. Gerade weil der Absinth viele Jahrzehnte in ganz Europa verboten war, haben sich verschiedene Gerüchte und Legenden verbreiten können, die auch heute noch von vielen Menschen geglaubt werden. Es heißt zum Beispiel, dass der Absinth Halluzinationen und epileptische Anfälle auslösen kann oder dass dieses Getränk Geisteskrank macht. Ein Bestandteil des Absinths hat die Gemüter der Menschen immer beschäftigt – das Thujon. Es wird oft behauptet, dass dieser Stoff für die verschiedenen Folgen verantwortlich ist, die damals häufig aufgetreten sind. Doch neuste Studien haben festgestellt, dass die meisten Nebenwirkungen, die damals auftauchten, die Folgen des exzessiven Alkoholkonsums waren. Das Thujon kam in vielen Absinthsorten nur in so geringen Mengen vor, dass es oftmals gar keine Wirkung haben konnte. Heute wurde ein europaweiter Grenzwert für das Thujon festgelegt, der zu keinen gesundheitlichen Nachteilen führen sollte, wenn man den Absinth in Maßen genießt.

Reposted fromAbsinth Absinth
9874 9a0e 500
Absinth Rituale #1

Das französische Ritual

Das französische Absinthritual ist eines der populärsten und auch eines der ältesten Rituale. Es zählt heute noch zu den am weitest verbreiteten Trinkritualen und wird auch in vielen anderen Ländern vollzogen. Das Absinthglas wird hierbei mit 2cl oder 4cl Absinth gefüllt und dann wird der Absinthlöffel über das Glas gelegt. Im nächsten Schritt musste Wasser hinzugefügt werden. Dies geschah mittels einer Absinthfontaine, die langsam das Wasser darüber laufen ließ. Eine Absinthfontaine besteht aus einem Wasserbehältnis, dass auf einer Säule angebracht wurde und an dem mehrere kleine Wasserhähne befestigt waren. Es wurde dann so lange Wasser darüber laufen gelassen, bis sich der Zucker, meist ein oder zwei Würfel, aufgelöst hatten. Der Absinth bekommt dann eine Trübung, die man als Lourche bezeichnete.
Dieses Ritual spielte sich damals in Frankreich täglich mehrere tausendmal pro Tag ab und konnte sich von hier aus über die ganze Welt verbreiten. Auch heute noch gehen viele Absinthtrinker nach diesem Ritual vor.

Reposted fromAbsinth Absinth
9816 65b4
Absinth Rituale #2

Schweizerisches Ritual

Das schweizerische Ritual war damals nicht so weit verbreitet, weil es im Vergleich zu den anderen Ritualen relativ einfach ist. Es wird hier einfach nur der Absinth mit Wasser gemischt und dann getrunken. Man kann in diesem Zusammenhang eigentlich nicht von einem Ritual sprechen, aber in der Schweiz hat diese traditionelle Form des Konsums einen besonders hohen Stellenwert.

Reposted fromAbsinth Absinth
9431 7acd
Absinth Rituale #3

Tschechisches Ritual

Das tschechische Trinkritual ist eine Erfindung der neueren Absinthgeneration und konnte sich in den letzten Jahren weltweit verbreiten. Hierbei werden ein oder zwei Würfelzucker auf den Absinthlöffel gelegt und danach wird ein wenig hochprozentiger Absinth darüber geschüttet. Anschließend wird der Zucker angezündet. Dieser beginnt dann zu karamellisieren und in den Absinth im Glas zu tropfen. Wenn dann der Zucker komplett aufgelöst ist, wird das Glas mit beliebig viel Wasser aufgefüllt
Reposted fromAbsinth Absinth
Absinth Rituale #4

Böhmisches Ritual

In Böhmen wird der Absinth in einer kleinen Glaspfeife konsumiert. In den Wasserbehälter dieser Pfeife werden der Absinth und mehrere Eiswürfel gefüllt. Dann beginnt man an der einen Öffnung zu ziehen, worauf der Absinth dann mit viel Druck in den Mund gelangt. Die Wirkung, die er hier entfaltet, ist einfach unbeschreiblich und man sollte als Absinthtrinker dieses Erlebnis einmal mitgemacht haben.



Reposted fromAbsinth Absinth
Absinth Rituale #5

Absinth mit der Brouille

Bei dieser Form des Rituals handelt es sich um eine sehr weit verbreitete Form des Absinthtrinkens, die auch heute noch sehr beliebt ist. Der Vorteil dieses Rituals ist die Einfachheit und das perfekte Ergebnis. Die Brouille ist ein kleiner Aufsatz für das Absinthglas, in das dann Eiswasser gefüllt wird. Von hier aus rinnt dann ein dünner Strahl dieses Wassers in den Absinth, der dann langsam die klassische Trübung erhält
Reposted fromAbsinth Absinth
Absinth Rituale #6

Absinth mit dem Brouilleur

Das Brouilleur ist ein Aufsatz für das Absinthglas, welches mit Zucker und Wasser gefüllt wird. Anschließend fließt das Wasser durch eine Öffnung langsam in eine Wippe. Von hier aus tropft dann das Wasser mit einem leisen Geräusch in den Absinth. Dieses Ritual ist sehr faszinierend und wurde damals exklusiv für die Absinthmarke Cusenier eingeführt.


Reposted fromAbsinth Absinth
The Green Fairy
Schütteln Sie 3 cl Absinth, 3 cl Wasser, den Saft einer frischen Zitronene, 2 Teelöffel Eiweiß und einen Spritzer Angostura Bitter® zusammen mit Eis und seien Sie das Ganze in ein Cocktailglas.
Berühmte Absinth-Getränke
Reposted fromForsti Forsti
7359 9fe5 500

ABSINTH GESCHICHTE     posterrobette110.jpg

Die erste Absinth-Destillerie wurde 1805 von Henri Louis Pernod betrieben, dessen Pastis neben Ricard und Pastis 51 zu den bekanntesten gehören und dessen Firma als Aktiengesellschaft Pernod-Ricard bis heute zu einem der größten Spirituosenunternehmen der Welt gewachsen ist.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und dem frühen 20. Jahrhundert erfreute sich diese psychoaktive Droge bereits großer Beliebtheit, auch bei Bohemians wie Oscar Wilde, Tolouse-Lautrec, Sarah Bernhardt, Ernest Hemingway und Van Gogh. Erst nach heftigen politischen Auseinandersetzungen wurde Absinth in der Schweiz (1908), in Frankreich (1914), in Deutschland (1923) und einigen anderen Ländern verboten.

Das Absinth - gesetz wurde 1981 zwar aufgehoben, aber die Aromenverordnung in der damals gültigen Fassung verbot die Verwendung von Wermutöl und Thujon weiterhin - Absinth war damit nach wie vor verboten. Die heutige gültige Aromenverordnung hält das Verwendungsverbot für Thujon auch weiterhin aufrecht - gestattet aber die Verwendung thujonhaltiger Pflanzen und Pflanzenteile wie Wermutkraut (Herba Absinthii) und Beifuss (Herba Arthemisiae) unter Beachtung bestimmter Höchstmengen des sich ergebenden Thujongehaltes. Nämlich 10 mg/Kg bei normalem Absinth und 35 mg/Kg bei als "Bitterspirituose" deklariertem Absinth.


Reposted fromAbsinth Absinth
4934 6edc 500
Reposted byMadMaidDeactivatedKabrioletta
Super Nova   3cl Absinth 2cl Berentzen Apfel 1/2 Red Bull 2cl Sekt 2cl Tonicwater und/oder 2cl Ginger Ale
Reposted byMadMaidKabriolettasalvinorum
4849 d752
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl